Dienstag, 17. August 2010

Abschied

Abschiedsgedicht

Wenn ein Leben dort
angekommen ist,
wo das Dasein
fast nur noch aus Unvermögen
und Schmerz
besteht,
dann wird LEBEN
zu einer ermüdenden, erschöpfenden
und kräftezehrenden LAST.

Du möchtest aktiv sein,
aber selbst das geht kaum noch.
Und das bisschen,
was du noch schaffst,
geht nur mit
großen Einschränkungen und
vielen Schmerzen.

Du möchtest teilhaben am Leben,
aber du bist müde,
so unendlich müde und schwach,
dass alle Wünsche ihre Bedeutung
und Wichtigkeit verlieren.

Dann muss es sein
Wie das Ablegen, die Befreiung von
Einer großen, fast nicht mehr zu tragenden Last,
wenn du dich endlich
hinlegen kannst
und in Frieden ruhst.

Gegönnt sei dir die Schmerzfreiheit,
die Ruhe und der Frieden.
In unseren Herzen
Wirst du weiterleben.

von Kristiane Allert-Wybranietz



Und wieder heisst es für uns, Abschied zu nehmen. Grad eben rief mein Papa an um uns mitzuteilen, das Ruth jetzt für ihr letztes Stückchen Weg ins Hospitz gegangen ist.
Es geht ihr mittlerweile sehr schlecht.

Kommentare:

Annette hat gesagt…

Ich drück Dich und wünsche Euch ganz viel Kraft.
Liebe Grüße
Annette

Rosenfee hat gesagt…

Oh Martina....
Ich umarme dich....das ist so .....
ich hatte gehofft,das es nicht so weit kommt..so gehofft
Ganz liebe GRüsse...ich denke an euch
Patricia