Sonntag, 19. September 2010

Mist!

Da ist es plötzlich kalt geworden.
Nur 2,0° zeigte das Küchenthermometer heute Morgen.
Zeit für dicke Socken und kuschelige Stunden mit heissem Tee und Kerzenschein.
Und Zeit für dicke Wollsocken...
Genau solche wollte sich Frau Ritterstern grad über die kalten Füße ziehen.
Frau Ritterstern öffnet also den Kleiderschrank, guckt, guckt noch mal, wühlt hier und wühlt dort... Und findet: NICHTS!
Naja. Gut. "Nichts" ist natürlich masslos übertrieben. Quillt doch Frau Rittersterns Kleiderschrank über vor Sachen, die nicht passen, die nicht gefallen oder sonstwie doof dort rumliegen.
Aber keine Socken! Zumindest keine, die man einfach so mal über die kalten Füße ziehen könnte.
Das erste Paar Selbstgestrickte hat ein dickes Loch am großen Zeh.
Das zweite Paar Selbstgestrickte hat ein dickes Loch am Hacken.
Das dritte Paar Selbstgestrickte hat sogar mehrere Löcher.
Schlamperei...
Da hat Frau Ritterstern im letzten Jahr gefühlte 10 000 Socken gestrickt und verschenkt und muss nun mit gekauften Wollsocken rumlaufen, weil die eigenen kaputt sind...
Oh, welche Schmach!!!
Nun heisst es erstmal, die dicke Stopfnadel suchen hervorholen und stopfen!
Und dann neue Socken stricken...

1 Kommentar:

nima hat gesagt…

Ich glaube, dieses Problem haben viele Sockenstrickerinnen (mich eingeschlossen) ;o) Ich habe sicher schon 100mpfizg Paar gestrickt, jedoch kein einziges für mich behalten. Zum Glück gibt es aber einige andere gutmütige Sockenstrickerinnen die mir wiederum ein Paar schenken - so muss ich zum Glück nicht frieren ;-)

LG
nima