Sonntag, 25. Oktober 2009

Hinterkopfgedanken und Hirngespinste

rücken manchmal ganz plötzlich durch sich in Richtung "glücklich" verändernde Umstände in greifbare Nähe.
Präzise ausgedrückt: die Färberey, die es so lange schon als Traum im Hinterstübchen gab, wird Realität!

Es wurde ja schon lange über eine sinnvolle Nutzung der Scheune des Ritterguts diskutiert. Das Dach ist inzwischen so marode, das es nicht mehr lange hält. Dem Verein fehlt aber das Geld, die Scheune neu eindecken zu lassen. Und ein wenig fehlte dem Verein auch der Sinn für diese Geldausgabe, da es ja bisher kein Nutzungskonzept für die Scheune gab. Und nur um einen Sperrmüllablageplatz vorm Zusammenbrechen zu retten, waren die Kosten für ein neues Dach einfach untragbar.
Da stand es zur Debatte, die Scheune entweder abzureissen, was sehr sehr sehr schade gewesen wäre!! (Sie stammt nämlich noch aus dem späten Mittelalter. Ausserdem schmiegt sich das Hühnerhaus an die Scheunenwand und müsste vermutlich auch weichen)
Oder die Scheune zu vermieten. Es gab auch schon diverse Anfragen suspekter Objekte (z.B. ein kleinkrimineller Nachbarsbube mit seinen seeehr kurzhaarigen braunen Freunden).
Zum Glück fand der Vereinsvorstand diese Interessen aber unzumutbar.
Nun werden zwei Räume der Scheune an eine Malerfirma als Lagerraum vermietet. Diese wird als "Miete" das Dach neu eindecken. Den dritten Raum bekommt Schwager Larry für sein Motorradkram.
Und ich darf ganz offiziell in den (derzeit von uns belagerten) zweiten Jugendclubraum einziehen und dort die Färberey einrichten. Derzeit wohnen noch eine Kaninchenmama mit ihren halbwüchsigen Kinderchen dort. Aber da morgen 6 der größeren Ninchen aus den Ställen in meine Kühltruhe umziehen werden, werden im Stall wieder Boxen frei und die Ninchenfamilie zieht um.
Leider ist das Problem mit der Elektrizität noch nicht abschliessend gelöst. Derzeit (seit Cyrill) gibt es dort nämlich gar keinen Strom. Ich hoffe aber, man kann ein Kabel aus Larry`s Werkstattlagerraum rüberziehen.
Wasser gibt es auch nicht. Nur die Regentonnen im Hof. Und die derzeitige Wandfarbe (gräulich fleckiges rosa) ist auch nicht so rasend schön. Ach ja, und die Fenster sind etwas marode und undicht.
Aaaaaber! Es ist meins!! Ich darf da ganz offiziell mein Kram reinräumen. Und der Herr Maler will demnächst die SCheune mit weisser Farbe ausspritzen. Er hat da so ein Gerät. Und vielleicht hat er ja noch etwas Farbe und Zeit für meine Färberey übrig.
Die Fenster wollte ich erstmal mit Noppenfolie abdichten. Und anstelle des kleinen Öfchens bekomme ich so einen coolen alten Kohleherd. Da kann ich dann auch Wasser im großen Topf erhitzen.
Und meine unzähligen Woll- und Färbesachen, die grad die Wohnung vollstopfen füllen können auch umziehen.

Kommentare:

Rosenfee hat gesagt…

Wow...sind das tolle Neuigkeiten für Dich.Das ist bestimmt richtig klasse,wenn erst mal alles so weit funktioniert.Und das Du so nette Hilfe hast,freut mich.
Gut das die "Kurzhaarigen"kein Gehör fanden,ich finde die ............
Alles Gute und tausend Daumendrücker!!!!
Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag für Euch Rittersleut
Patricia

otti hat gesagt…

Es ist doch manchmal erstaunlich wie sich alles so entwickelt. Schön, dass dir nun die Möglichkeit geboten wird dich richtig auszubreiten. Ich denke du wirst dich schon richtig kuschelig einrichten und wünsche dir viel Spaß dabei.
lg otti

Siggi hat gesagt…

Wunderbar! Dann mach was draus! Ich drück die Daumen!

Und das jetzt-im Winter- brrrr.

capsidi

Annette hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch! Das wird bestimmt toll...
Lass uns teilhaben wenn es Fortschritte gibt :-)

LG
Annette

Lacky hat gesagt…

Das hört sich ja richtig super an (bin selber froh, daß ich eine eigene Seifenküche habe und nur mit der Waschmaschine teilen muß).
Dann wird also demnächst noch mehr schöne Wollfärbungen zu sehen geben - freue mich schon drauf.
LG Iris