Sonntag, 2. August 2009

Designerfummel

Grad hab ich meine Jacke "Peru" fertiggestellt.
Und bin, wie soll ich sagen, leicht frustriert bis säuerlich genervt. Den Schnitt habe ich für nicht ganz wenig Geld hier gekauft.
Designerware.
Na klasse...
Die Jacke sitzt saumäßig. Ist ziemlich proportionslos. Gut, bei Klamotten im Lagenlook ist alles weit und schlabberig. Aber wenn die hintere Rücknaht im Dreieck vom Körper absteht, finde ich das persönlich etwas too much.
Die Ärmel sind viel zu lang. Und lassen sich jetzt nur noch mit erheblicher Mühe kürzen, weil es ja ein Designerstück ist und die Ärmelenden neckisch abgerundet sind.
Die Form der Taschen nach dem vorgegebenen Schnitt sind auch nur noch balla.

Die Nähanleitung war leider auch nur für Nähprofis verständlich. Einige der verwendeten Fachbegriffe hatte ich dann im Lexikon nachgeschlagen. Doof fand ich, das grad der Ärmel genäht wurde, dann plötzlich wieder nur vom Saum die Rede war, später dann vom Ärmelsaum. Man musste also immer erst mal raten, an welchem Teil man gerade was nähen sollte.
Leider war in der Anleitung überhaupt nirgends vermerkt, wann, wo und wie denn nun der Ärmelbesatz eingenäht werden sollte. Ich hab es leider erst herausgefunden, als ich den Ärmel schon zusammengenäht und versäubert hatte. War dann etwas kompliziert, das Ding da noch reinzufrickeln.
Ein Profi hätte das vermutlich gewusst. Ein Profi hätte vermutlich sowieso ohne Anleitung genäht.
Ich bin aber kein Profi. Ich brauche eine step-by-Step Anleitung. Idiotensicher.
Zumindest möchte ich gern rechtzeitig darüber informiert werden, wann ich welches Teil wo drannähen soll.

Vom Prinzip finde ich die Jacke ja ganz gut. Mit einigen Änderungen. Zum Glück habe ich nicht gleich den guten Leinenstoff genommen, sondern erstmal mit zartrosa Bettlaken geübt.
Die nächste Variante wird auch aus Bettlaken genäht. Mit den von mir erdachten Änderungen. Bin ich dann auch Designerin? Ist das dann ein neuer Schnitt? Lustigerweise gibt es nämlich diverse hochtrabende Designerinnen, die seeeehr ähnliche Schnitte mit ähnlichen Namen bei ihbäh verkaufen. Alles nur geklaut? Vermutlich war das mal ein Burdaschnitt, den sich Jemand zurechtgewerkelt hat...
Oder eine Welle der Inspiration erfasste zeitgleich mehrere Designerinnen für Lagenlook.
Oder oder...

Ach ja. Fotos gibts morgen. Muss noch Knöpfe annähen für die undimensionierten Taschen.
Und hab auch grad gar keine Lust, das Ding zu blitzdingsen.

Ach. Und dann hab ich grad noch schnell ein altes schwarzes T-Shirt gepimpt. Der Halsausschnitt war mir zu eng und ich wollte den schon längst weitermachen. Hab also vorhin beherzt zur Schere gegriffen, den Ausschnitt vergrößert und eine alte schwarze Borte aus Grufty-Tagen drangenäht. Einfach, aber wirkungsvoll.
Wenigstens ein Erfolgserlebnis.

Kommentare:

Rosenfee hat gesagt…

Ach da freue ich mich schon auf Bilder...und habe mich beim Lesen schon prächtig amüsiert...schön geschrieben!
Und noch was...schön das die Oma wieder da ist und Herr Rührkuchen schon wieder auf dem Besserungsweg ist...das freut mich sehr.
Liebe Sonntagsgrüsse von Patricia

Leni Farbenfroh hat gesagt…

Ohje, von diesem Shop habe ich einige Schnitte hier liegen aber noch nicht genäht. Danke für die Warnung, werd es dann auch erstmal mit alten Laken probieren...
Bin schon sehr gespannt auf deine Foto`s!

Viele liebe Grüße Tanja

Lehmi hat gesagt…

Au weia - das klingt ja echt ganz schön "schlabberig", bloß gut, dass du auch nur Probestöffchen genommen hast.

Ich hab mal das Kleid Marakesch genäht. Nach der Anprobe habe ich vom Umfang erst mal großzügig 40 cm (!) weggenommen und es war immer noch irre weit!

Nähanleitungen sind doch immer nur dabei, um die Näher zu verwirren ;-)
LG zedica