Mittwoch, 3. Oktober 2012

cam snap desaster II

Das Leben läuft nicht immer in geplanten Bahnen.
Das wissen wir.
Oder, wie schon der gute alte Murphy sagte: "alles, was schief gehen kann, geht (meistens) auch schief".
 
Hier gibt es eine ganz tolle Anleitung, wie man vermurkste cam snaps (heile) wieder aus dem Stoff bekommt.
Hab es genauso gemacht. Schritt für Schritt. Erst das Stempeldings gewechselt, dann den snap hochkannt auf das Zudrückteil gelegt und zugedrückt. Peng, flog mir ein abgebrochenes Randstückchen um die Ohren.
Vorgang wiederholt und diesmal viel vorsichtiger zugedrückt.
Peng, das nächste Randstückchen flog.
Ausserdem hatte der Stoff schon beim ersten Mal Löcher bekommen, da scheinbar der Metallbolzen ziemlich scharfkantige Grate hat. (Notiz an mich: bei Gelegenheit mal abfeilen!)
 
Nachdem also der halb zerbröselte cam snap ohnehin nur noch an einigen wenigen, tapferen Stofffasern hing, hab ich dem Elend ganz schnell mit der Schere ein Ende gemacht und das Ding dann doch rausgeschnitten.
 
Nun hat das Shirt ein Loch.
 
 



Aber von solchen kleinen Missgeschicken lass ich mich (nicht mehr) unterkriegen!
Da kommt Frau Mädchenkrams trotziger Dickkopf zum Zuge.
Jetzt erst recht!

Loch geflickt, neuer cam snap drauf (diesmal mit richtigem Endstück).
Leider war das Loch nicht an der Stelle, an der der cam snap sein musste, sondern etwas daneben. Das hätte man vor dem Annähen des Flickens beachten sollen. Hat man aber nicht. Na, was solls...

Meine Oma sagte immer: "ein Kluger sieht es nicht
und ein Dummer denkt, das muss so sein!"

In diesem Sinne: Meine Knopfleiste. Am Lieblingsshirt.
Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern...


*ggg*



1 Kommentar:

Lee-Ann hat gesagt…

das hast du suuuuuuper gemacht und ich find den spruch auch klasse!! also jetzt aber viel tragen und stolz sein...so ein shirt hast nuuuuuur du!!
liebs grüessli lee-ann