Sonntag, 29. März 2009

brandgefährlich. Und wie machen das eigentlich Brillenträger?

Grad sitz ich also hier am Schreibtisch, bastel grüne Kollagen aus den Froschbildern und tippsel hier so vor mich hin. Draussen strahlt die Sonne.
Ich niese, huste und schniefe so vor mich hin. Selbst der Teddy-Miez wurde es auf meinem Schoß zu ungemütlich, weil ich dauernd husten muss.
Erst war ich etwas irritiert über den Kokelgeruch. Dachte, na, vielleicht macht Jemand draussen ein Feuerchen.
Noch irritierter war ich allerdings, als vor meinem Fenster dünne Rauchschwaden aufstiegen.
Frechheit! Macht da etwa Jemand bei uns im Hof ein Feuerchen??
(mein Ritter ist zum Musikschulkonzert, der kokelt also nicht)

Bei genauerem Hinsehen sah ich es dann: am Fensterkreuz hängt seit Urzeiten ein kleines Körbchen. Das wollte ich immer mal irgendwohin dekorieren, verbasteln oder was mit machen.
Auf dem Schreibtisch steht mein Vergrößerungsspiegel. Den brauche ich z.B. zum Augenbrauenzupfen.
Wir erinnern uns: die Sonne scheint.
Na? Schon eine Idee? Physikunterricht war es glaub ich. So Spielereien mit Licht, Prismen, Spiegeln und leicht entzündlichen Gegenständen.
Jetz ist das Körbchen stellenweise etwas schwarz und angekokelt.
Es liess sich aber recht gut löschen.
Gut, das ich grad da war....

Schluck.
Wir wohnen nämlich in einem 500 Jahre alten Fachwerkhaus. Mit Holzfussboden. Und mein Schreibtisch und die unmittelbare Umgebung ist noch mit diversen Einpackpapieren überhäuft.
Das hätte recht lustig werden können...

Eine andere Frage, die sich mir in den letzten Tagen öfter aufdrängte:
Wie machen das eigentlich Brillenträger?
Wenn sie fernsehenderweise auf dem Sofa liegen?
Das kommt bei mir ja nur zu krankheitszeiten vor, sonst sitze ich eher und stricke beim Fernsehen.
Ich fand es jedenfalls ziemlich lästig, das sich der Brillenbügel dauernd ins Ohr bohrte, das Gestell auf der Nase drückte, oder so verrutscht war, das ich nichts mehr sehen konnte.
Gibt es fernsehbrillen?
Weil ohne geht es nicht. Ich bin kurzsichtig. Nicht so wahnsinnig viel. Aber ohne Brille gibt es nur Ton und verschwommene Flecken.

Kommentare:

Yerusha hat gesagt…

Hallo Martina,

hach, wie herrlich. So musste ich doch gerade lachen, weil Erinnerungen hoch kamen. Mein Sohn war gerade mal 5 Jahre alt, als er mit seinem gleichaltrigen Freund mit einer Lupe und einem Stück Papier auf einem Feld ein Feuerchen entzündete. Das Feld brannte lichterloh. Als ich aus dem Fenster schaute, sah ich die lodernen Flammen und die Feuerwehr schon mit Blaulicht und Sirenen an unserem Haus vorbei fahren. Die Kinder hatten Gott sei dank mit ihren kleinen Fahrrädern schon das Weite gesucht, als sie es selber nicht mehr löschen konnten. Mein Gott, was war ich geschockt ! Heute lachen wir darüber !

Hab noch einen schönen Tag und dir weiterhin gute Besserung !
Knuddlige Grüße,
Gaby

Ritterstern hat gesagt…

ja, im Nachhinein kann man über sowas lachen :-)
Ich bin echt froh, das ich das Feuerchen rechtzeitig gesehen habe!
Auf einen Großbrand hätte ich grad gar keine Lust...

LG
Martina

Jill hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Sandra *Jill* hat gesagt…

Na an sowas denkt man ja auch nicht, wenn man sein Vergrößerungs Glas auf dem Tisch liegen lässt.
Wie gut das du im Zimmer warst, nicht auszudenken wie schnell sich so ein Feuerchen in einem so alten Haus ausbreiten kann.

jessica hat gesagt…

Martina,

da hast Du aber unglaublich göück gehabt. Nicht auszudenken, was hätte passieren können..... Gut, daß Du es bemerkt hast.

Liebe Grüße Jessica

jessica hat gesagt…

... uups, daneben gehauen. Man entschuldige den Rechtschreibefehler......

Ich wünsche Dir gute Besserung.

LG Jessica