Montag, 18. Mai 2009

Spinnerei

Laut Aussage von Tante Renate kann man die Wolle ja gleich vom Schaf verspinnen, ohne vorher zu kardieren. Aber der Schafscherer, der Hebbel (Schwiegermamas Schaf) letztes Jahr geschoren hat, hat die Wolle ziemlich zerschnitten. Die Fasern waren sehr kurz und unregelmäßig.
Da ich ja auch noch gar keine Spinn-Erfahrung hab, bin ich nicht damit zurecht gekommen.
So hat mir Ursula das Kardiergerät geborgt.


Hier sind jetzt zwei dicke Vliesse kardiertes Hebbel. Das war ganz schön zeitaufwändig, die ganzen Strohstücke, Schafsche..e und sonstigen Dreck da raus zu puhlen!


Weil es so schön war, hab ich gleich noch meine Filzwolle kardiert. Die ist zum größtenteil pflanzengefärbt. Als Grundton hab ich die im letzten Sommer mit schwarzen Stockrosenblüten gefärbte Wolle genommen, dazu kleinere Reste von Tante Dorothea gefärbte Filzwolle. Die war nach dem letzten Sommercamp zerrupft und durcheinandergemischt in einem großen Beutel in den Müll gewandert, wo ich sie aber sofort wieder herausgeholt hatte.
(sowas kann man doch nicht wegwerfen!! Überhaupt fand ich es teilweise haarsträubend, wie die Kiddies und auch die betreuende Mutter mit dem Material rumgesaut haben. Es ärgert mich immer wieder, das scheinbar Material, das kostenlos zur Verfügung gestellt wird, nichts wert ist. Das nächstemal werde ich anregen, eine Materialkostenpauschale zu erheben. Vielleicht wissen die Herrschaften dann die Sachen besser zu schätzen?)
Jetzt habe ich drei schöne Vliese in grün-türkis-blau-lila-Tönen.
Und jetzt muss ich nur noch anfangen zu spinnen...

Kommentare:

Strickwolke hat gesagt…

Klasse.
Super gemacht.
Sieht richtig toll aus.
Und ist das viel Arbeit?
Liebe Grüsse
Lucia

Siggi hat gesagt…

Boah, so sieht das aus, wenn mit der Maschine kardiert wird? So ein schönes vlies? Also Handkarden sind ja nichts dagegen!

Schöne Grüße
chnetas